Espresso schwerelos (Gernot Schatzdorfer)

Espresso schwerelos von Gernot Schatzdrofer gelesen von Jens Hartmann.

Gernot Schatzdorfer, Jahrgang 1960, Mathematiklehrer in Graz, Österreich, schreibt seit etwa 10 Jahren Science-Fiction-Texte und hat schon einige Storys in Anthologien und Magazinen veröffentlicht.

https://schatzdorfer-graz.at/Gernot

„Sonnenfeuer“, erschienen 2018 in „Neue Welten“ beim Verein zur Förderung der Raumfahrt e.V. :

„Vorfall in Utopia West“, erschienen 2018 in „Reiseziel Utopie“ bei Edition Roter Drache:

https://www.roterdrache.org/catalog/Belletristik-Roman-Satire/Reiseziel-Utopia::212.html

Spiritus Daemonis – Des Betrügers Exorzismus (Mary Cronos|Jan Gießmann)

Spiritus Daemonis – Die Podcasttour

Pressemeldung Spiritus Daemonis Mary Cronos Jan Giessmann

12.02. Zwischen Lachen und Gänsehaut – Die neue Serie und ihre Macher

(Buchcast by Mafia: https://anchor.fm/buchcast-mafia)

Horror trifft Humor.  Was geschieht, wenn ein Schwindler Hilfe bei einer Esoterikfachverkäuferin sucht, um einen Exorzsimus zu faken? Wir sprechen drüber!

 

15.02. Wenn das Handy zur Bühne wird – Das etwas andere Drehbuchschreiben

(Buch und Bühne: https://anchor.fm/sebastian-foik)

Unsere Bühne passt in deine Hosentasche. Mit Ton, Bild und Special-Effects verwandelt Spiritus Daemonis dein Smartphone in ein Theater. Aber wie funktioniert das eigentlich?

 

17.02. Geisterjäger zu Gast in Afaldra – Die Helden aus Spiritus Daemonis

(Afaldra: https://afaldra.podigee.io/)

Geisterjäger in Afaldra? Sind sie nur hier, um verfluchte Münze in Wein umzumünzen, oder jagen sie etwas, das sich im Schatten verbirgt?

 

19.02. Stories mit Special Effects – Eine neue Art seine Geschichte zu erzählen

(Die Zwei von der Talkstelle: https://www.instagram.com/dzvdt/)

Was macht Chatstories so besonders? Welche Reize übt diese neue Art Geschichten zu erzählen auf Autoren*innen aus und worauf sollte man achten, wenn man selbst vom Autor zum Regisseur seiner Geschichten werden will?

 

22.02. Spiritus Daemonis – Die Hörspiel-Lesung aus Folge 01

(Podyssey: https://podyssey.soenke-scharnhorst.de/)

Wie sicher sind gefakte Exorzismen? Schwindler Vincent und Esoterikfachverkäuferin Teresa wagen den Selbsttest und stürzen sich ohne Furcht, Vorbereitung und Plan B in einen Fall, bei dem nichts so ist, wie es scheint.

 

23.02. 1 Story. 2 Gehirne – Wie funktioniert gemeinsames Schreiben?

(Der literarische Saloon: https://literarischer-saloon.de/)

Oftmals ist es verwirrend genug mit seinen eigenen Plotbunnys, Storyverirrungen und Charaktermacken klarzukommen, aber was geschieht, wenn man die Geschichte, die man erzählen möchte, mit einem weiteren Autoren teilt?

 

25.02. Geschichten in Smartphones – Chancen eines neuen Mediums

(In Flagranti – Der Fakriro Autorentalk: https://carpe-artes.de/)

Vom Print zum E-Book, von Kinofilm zu Netflixserie – nicht erst seit Corona ist die Medienwelt immer in Bewegung und birgt Risiken, aber auch Chancen. Welche neuen Wege eröffnet die Chatstorie uns?

 

26.02. Des Patienten Auferstehung – Livelesung aus Folge 02

(Live in Twitch bei Mary Cronos: https://www.twitch.tv/marycronos)

Wie sicher sind eigentlich Post-Tod-Erfahrungen? Wir wagen den Selbsttest und töten Vince, um mit seiner Hilfe eine im Jenseits gestrandete Seele zu befreien. Und wie erzählt man Geschichten über den Tod am besten? Richtig: Live! Und danach stellen sich die Spukbuster ihrer größten Herausforderung (nach Exorzismus und Jenseits): Euren Fragen!

 

Nosenko! Es hat einer angebissen! (Karl Kinaski)

Ich entschuldige mich für die lange Pause. Die Erläuterung zur Episode reiche ich noch nach.

Vergessene Legenden (Bernd B. Badura)

Auch Berggeister können die Umwelt verschmutzen…

Viele Sagen und Legenden ranken sich über den Autor Bernd B. Badura. Einige behaupten sogar er hätte sich – nur vom Wasser nährend, daß er von den Wänden leckte – tausend Jahre in eine Höhle zurückgezogen, um über das wahre Wesen der Menschheit nachzudenken. Endlich zu Ergebnissen gekommen, hat er sie nun verlassen, um uns an seinen Erkenntnissen teilhaben zu lassen. Bernd B. Badura selbst begegnet solchen Geschichten eher mit einem Schmunzeln und meint, daß seine Person – im Gegensatz zu seinen Geschichten – eher uninteressant ist. Deshalb möchte er auch lieber seine Geschichten für sich sprechen lassen, als über sich selbst zu erzählen.

Guai Wu Dash (Stephan Ries)

Was waren das noch für Zeiten, als man noch so richtig am Computer spielte…

Der Autor der heutigen Geschichte heißt Stephan Ries. Er ist 34 Jahre alt und arbeit als Software-Entwickler für ein Versicherungsunternehmen.
Das Schreiben von Geschichten ist für ein beinahe eine Berufung, wenngleich er nicht so oft zum Schreiben kommt, wie er gerne würde.
Trotzdem hat es bis jetzt zu einigen Veröffentlichungen gereicht (Storyolympiade 2005, Golem-Magazin).

Schlaf Lied (Andrea Bannert)

Manche Melodie bleibt besser ungespielt…

Die heutige Geschichte stammt von Andrea Bannert. Sie ist studierte Biologin und schreibt in Ihrer Freizeit Geschichten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Mehr zu Andrea gibt es auf ihrer Homepage unter:

www.andreabannert.de

Dort findest du auch eine Übersicht über ihre bisherigen Veröffentlichungen.

Die Teufelsinsel (Marcus Hammerschmitt)

marcus-hammerschmitt.de/resources/Originale/Ton/Teufelsinsel5.mp3

Das ist der Anfang der gleichnamigen Novelle von Marcus Hammerschmitt: http://marcus-hammerschmitt.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Marcus_Hammerschmitt

Folgendes Video enthält neben einer Lesung des Novellenanfangs auch ein ausführliches Gespräch mit dem Autor: https://youtu.be/UkFrgIog0A8

 

 

Mardusco & Sebaldi (Thomas Schiemann)

Logisch, dass sich die Balken biegen…

Die heutige Geschichte stammt von Thomas Schiemann aus Erfurt. Weitere Details folgen, falls er sich meldet…

Wach (Corinna Griesbach)

Bist du wach oder träumen die anderen?

Die heutige Geschichte stammt von Corinna Griesbach. Sie wurde 1967 im Spanischen Marbella geboren. Sie studierte in Köln Germanistik, Philosophie und Pädagogik. Nun arbeitet sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung, wo sie Lesen und Schreiben für Anfänger sowie kreatives Schreiben unterrichtet. Nebenbei ist sie Herausgeberin der Literaturzeitschrift ‘Haller’ und Mitglied der ‘Mörderischen Schwestern’.

=== Und hier die Ausschreibung der Literaturzeitschrift ‘Haller’: ===
Für die 5. Ausgabe der Literaturzeitschrift „Haller“ suchen wir Kurzprosa und Bilder /Fotos zum Thema
„NERD“.
Der Nerd ist meist ein Mann. Er geht unauffällig zur Arbeit (natürlich versicherungspflichtig!) oder noch zur Schule (Streber!), anstatt einfach Spaß zu haben. Nicht-Nerds haben Probleme, ihn auf emotionaler Ebene zu erreichen, es sei denn, die PC-Tastatur ist organisch mit ihrem Körper verwachsen und sie können mit ihm im Netz kommunizieren – aber dann wären sie ja selber Nerds.
Der Nerd ist fixiert auf sein Spezialgebiet: Ein Computerspiel, Mathematik oder abstrusere Dinge. Vielleicht sammelt er Fingernägel, fotografiert sie und scannt die Bilder ein, um die größte Fingernagelfotosammlung zu erstellen.
Manchmal ist er stolz, ein Nerd zu sein. Oft mangelt es ihm an Hygiene. Manchmal ist er eine Frau. Immer intelligent, manchmal sogar fähig zur Ironie.
Die Texte bitte einreichen bis Ende Juni an: literatur-haller@web.de. Dateiformat: DOC, DOCX. Formatierung: Kursivschrift, keine Fettschrift, keine Unterstreichung, keine Sperrung, keine Zeilennummerierung, keine Spalten-, Abschnitts-, Seitenwechsel.
Bitte Vita und Foto nicht vergessen. Bilder: TIF, JPGs, keine Bilder in Word-Dokumenten.
Für die 6. Ausgabe der Literaturzeitschrift „Haller“ werden Texte und Bilder gesucht zum Thema:
„Im Fernsehen“
Ich denke, diese zwei Worte lassen genug Raum zu Assoziationen…
Die Texte und Bilder/Fotos bitte bis Ende September einreichen an: literatur-haller@web.de. Dateiformat: DOC, DOCX. Formatierung: Kursivschrift, keine Fettschrift, keine Unterstreichung, keine Sperrung, keine Zeilennummerierung, keine Spalten-, Abschnitts-, Seitenwechsel.
Bitte Vita und Foto nicht vergessen. Bilder: TIF, JPGs, keine Bilder in Word-Dokumenten.
Ich freue mich auf Ihre /Eure Einsendungen! Corinna Griesbach
Literaturzeitschrift Haller Schaufenberg 2 52156 Monschau

Der Botschafter (Salina Petra Thomas)

Wieviel muss man sehen, um zu sehen?

Salina Petra Thomas lebt mit ihrer Familie in Bonn. Sie schreibt und veröffentlicht seit 2006. Im Internet ist sie unter www.wort-licht.de zu finden.

Eine Auswahl ihrer Veröffentlichungen:
Eins, Verlag Heinrich Tüffers 2010, ISBN 978-3-941340-00-8, Titel:”Das Meisterwerk”
Arabica & Robusta, Stories and Friends Verlag 2009, ISBN 978-3-9811560-6-5, Titel: “Der Feigling Gottes”
Stimme werden – Gesicht zeigen, Ausgewählte Erzählungen, Free Pen Verlag 2009, ISBN 978-3-938114-48-3, Titel: “Der Mantel”, “Kollegen”
Wälder, Wasser, Licht und Liebe: Texte der Ganzheit / Hrsg. Manfred Stangl, ISBN 978-3-9502704-1-9, edition sonne und mond, Titel: “Blaue Augen” 
Versöhnung, Wort und Mensch Verlag 2009, ISBN 978-3-9810447-7-5, Titel: „Kindermund”, „Wille und Sinn“, „Getrennt“, „Mauern“, „Wir“
Lavendel & Zitronengras, Eine literarische Prise Kräuter und Gewürze, Stories and Friends Verlag 2008, ISBN 978-3-9811560-4-1, Titel: “Freundliche Augen”
Kneipengeschichten, Hrsg. Litrum.de, Holzheimer Verlag 2009, ISBN 978-3-938297-45-2 Titel: “Die wertvolle Zeit” 
Teufel auch, Cenarius Verlag 2009, ISBN 978-3940680174, Titel: “Erdenzauber”
Zeitschrift für phantastische Literatur Earth Rocks Ausgabe 5, 03/2008, ISSN 1996-7705, Titel: “Der Botschafter”
Cognac & Biscotten Ausgabe 27, Das literarische Klotürenplakat “Geistesblitze & Musenküsse” 2008, ISSN 1818-1716, Titel: “Neugeburt”
Cognac & Biscotten Ausgabe 28, Das literarische Tarot “Drudenfüße und Kaffesätze” 2008, ISSN: 1818-1716, Titel: “Geschöpfe”
Fernes Licht, Cenarius Verlag, ISBN 978-3940680105, Titel: “Hoffnung”, “Lichtspender”
Liebesfunken, Peter Scholle Traum Verlag, ISBN 978-3-00-026389-7, Titel: “Liebesranken”
Hoffnungsfunken, Peter Scholle Traum Verlag, ISBN 978-3-00-029827-1, Titel „Seelentaumel“
Dichtungsring Nr. 38, 2009, Ungrade Tage, ISSN 0724-6412 Titel: „Kein Sein“
Schreibend träumen wir uns wieder – Jokers Lyrikpreis 2009, ISBN 978-3-8370-5274-9, Titel: “Fluß des Lebens”